Sozialtheoretische und begriffsgeschichtliche Aspekte des Problems der Beschleunigung der Geschichte. Überlegungen im Ausgang von Reinhart Koselleck

Falko Schmieder

Resumen


Der Aufsatz versteht sich als Beitrag zur Erkundung der Aktualität und Grenzen von Reinhart Kosellecks begriffsgeschichtlichem Ansatz. Als Leitfaden soll dabei der Begriff der Beschleunigung dienen. Dieser Begriff hat sowohl für Kosellecks begriffsgeschichtliche wie auch für seine sozialtheoretischen Arbeiten eine besondere Bedeutung, denn er spielt eine zentrale Rolle in der Auseinandersetzung mit der Säkularisierungsde batte und steht in enger Verbindung zum Begriff der Verzeitlichung, der das wohl wichtigste Interpretament in Kosellecks Deutung der sogenannten Sattelzeit war. Da es sich um eine sozial- und temporalanalytische Kategorie handelt, müsste sich die neuere, von Zeithistorikern und Soziologen vertretene These des Eintritts in eine postkoselleckianische Kultur nicht zuletzt anhand dieser Kategorie selbst entfalten lassen. Der Aufsatz diskutiert zunächst den Begriff der Beschleunigung und seine Implikationen bei Koselleck, um dann auf dieser Basis Bedeutungsdimensionen und Problemlagen zu entfalten, die über den Ansatz von Koselleck hinausweisen.


Palabras clave


verzeitlichung; beschleunigung; säkularisierung; begriffsgeschichte; enthistorisierung; postkoselleckianische kultur

Texto completo:

PDF (Deutsch)


DOI: https://doi.org/10.20318/revhisto.2020.5843

Copyright (c) 2020 Instituto de Historiografía "Julio Caro Baroja" de la Universidad Carlos III

Licencia de Creative Commons
Este obra está bajo una licencia de Creative Commons Reconocimiento-NoComercial-SinObraDerivada 4.0 Internacional.

Revista de Historiografía editada por el Instituto de Historiografía Julio Caro Baroja. Universidad Carlos III de Madrid

EISSN: 2445-0057

www.uc3m.es/revhisto